Laubsägearbeiten

von Andreas Garitz

In den 50er und 60er Jahren besonders in: die Laubsäge-Arbeit. Entweder klebte man bunte Bilder auf Sperrholzplatten auf, die man dann ausschnitt, oder aber man sägte auf etwas kompliziertere Weise fertige Motive aus, die anschließend farbig bemalt wurden. Hier dürften besonders die Motive der 1930 gegründeten Modellbau-Firma Graupner Vielen im Gedächtnis geblieben sein. Sie reichten von den Fernsehhelden Lassie, Tarzan und Winnetou über Cowboys, Zwerge, Autos und Lokomotiven und bis hin zu Figuren von Disney, Asterix und Wilhelm Busch. Sie waren auch etwas anspruchsvoller, denn man musste nicht nur die Umrisse, sondern auch die innen liegende Aussparungen aussägen und durfte dabei nicht in die schwarzen Linien geraten.

Waren die Sperrholz-Bilder fertig, landeten sie an der Kinderzimmerwand, sie konnten aber auch in Form von Schlüsselbrettern, Buchstützen oder Hampelmännern in Erscheinung treten. In vielen Kinderzimmern hingen sogar kleine, zuklappbare Laubsägekästen mit Feilen, Hammer, Bohrer und Bügelsäge, quasi als Miniaturen des väterlichen Werkzeugschranks im Hobby-Keller, die je nach bastlerischem Engagement des Kindes auch gehörig an Umfang zunehmen konnten.

Exponate

Laubsägearbeit Opel

Laubsäge-Arbeit mit dem Motiv eines Opel Doktorwagens von 1909 , originalverpackt, Graupner Kirchheim-Teck, um 1965, Privatbesitz Augsburg.

Opel, Werkseite

Die möglichen Aussparungen im Bereich der Räder und des Daches alle auszusägen, wäre in diesem Fall recht anspruchsvoll gewesen. So schied sich Leidenschaft von Talent.

Laubsägearbeit Bambis Kinder

Sperrholzplatte mit Walt-Disney-Motiv, auch hier nicht ohne, wenn alle Durchbrechungen ausgeführt worden wären. Das ging nur, indem am an einer Stelle ein kleines Loch bohrte, durch das man dann das dünne, runde Blatt der an einer Seite geöffneten Laubsäge durchführen und so zum Innenschnitt ansetzen konnte. Graupner Kirchheim-Teck, originalverpackt, um 1965, Privatbesitz Augsburg.

Bambis Kinder, Werkseite

Die Werkseite mit schwarz aufgedruckten Linien.

Laubsägearbeit Indianer, Werkseite

Sperrholzplatte mit Indianer-Motiv. Vorgegebene Malanweisungen bezüglich der zu wählenden Farben gab es nicht (denn weder Werkzeug noch Farben gehörten zum Set), aber man konnte sich natürlich am farbigen Produktdeckblatt orientieren. Graupner Kirchheim-Teck, um 1965, Privatbesitz Augsburg.